Methoden

Warum sollte man vorher entschlacken & entgiften?

Wir achten in unserer heutigen Zeit sehr auf unser Äußeres, pflegen es regelmäßig und vergessen dabei das unser Verdauungstrakt ständig arbeiten muss. Nehmen Sie sich einfach mal Zeit für sich selbst und gönnen Sie ihrem Körper eine Erholung und Regenationsphase.
Entschlackungskuren sind ein wahrer Jungbrunnen. Sie können dadurch ihr Essverhalten neu justieren, abgelagerte Gifte aus den Organen beseitigen und den Stoffwechsel wieder aktivieren. Letzteres ist ausschlaggebend für die Fettverbrennung.

Verschiedene Methoden bieten Vielfalt

Detox-Diät 

Entscheidend dafür sind die Umstellung auf basische Nahrung und der Verzicht auf alles, was Ihren Körper übersäuert (Koffein, Nikotin, Kohlensäure, Alkohol, Zucker, Fastfood).

Wirkung
• Eine Detox-Diät reinigt alle Ausscheidungsorgane
• senkt den Cholesterinspiegel und strafft das Bindegewebe

Anwendung
• An den ersten beiden Tagen gibt es Säfte, pürierte Gemüsesuppe, Wasser und Kräutertee.
• In der folgenden Woche essen Sie ausschließlich leichte Gemüsegerichte und Salat.
• Während der folgenden 5 Aufbautage sind Fleisch, Fisch, Milch- und Vollkornprodukte in kleinen Mengen erlaubt.

Allgemein
Beim Entschlacken mit der Detox-Diät werden Sie satt und verlieren dennoch Gewicht, denn Ihr Stoffwechsel arbeitet auf Hochtouren.

Heilfasten

Heilfasten bedeutet Verzicht auf Genussmittel und feste Nahrung für einen bestimmten Zeitraum.

Wirkung
• Richtig durchgeführt, wird Ihr Körper so ganz intensiv von belastenden Schadstoffen und Ablagerungen befreit.
• Neue Energie, innere Ruhe, entspannter Schlaf und straffes Gewebe sind der Lohn für die Anstrengung.

Anwendung
• Heilfasten beginnt mit dem Entlastungstag, an dem ausschließlich Reis, Gemüse oder Obst gegessen wird.
• Danach folgen 7 bis 14 Tage, an denen Sie ausschließlich Tee, Wasser und etwas frische Gemüsebrühe (abgeseiht, ohne Feststoffe) zu sich nehmen.
• Das Fasten endet mit Aufbautagen, an denen Sie leichte Kost zu sich nehmen, um den Körper wieder an feste Nahrung zu gewöhnen. 

Dabei gilt die Regel:
Aufbautage = 50 % der Fastenzeit (7 Tage Heilfasten = 3,5 Aufbautage; 14 Tage Heilfasten = 7 Aufbautage)

 

Saftfasten

Beim Saftfasten verzichten Sie auf feste Nahrung, damit Ihr Körper sich ausschließlich dem Ausleiten und Entgiften widmen kann.

Anwendung
• Am Entlastungstag gibt es leichte Speisen und kalorienfreie Getränke.
• In den folgenden 5 Tagen trinken Sie täglich 1 Liter ungezuckerten Obst- und Gemüsesaft und 2 Liter Wasser/ Tee.
• Saunagänge & Basenbäder wirken kreislaufanregend und entsäuernd.
• Ausreichend Schlaf und Ruhephasen
• Vergessen Sie nicht die zwei Aufbautage mit leicht verdaulicher Kost.

Wirkung
• Ihr Körper wird beim Entschlacken mit Saftfasten ausreichend mit Vitaminen und Mineralstoffen versorgt.

Tipp: Dennoch sollten Sie Saftfastenkuren nicht länger als eine Woche machen.

Schrotkur

Wirkung
• Eine Schrothkur dient hauptsächlich der Reinigung und Entgiftung.
• Abwechselnde Trink- und Trockentage sowie kalorienarme Kost führen außerdem zur Gewichtsreduktion.

Anwendung
• An 4 Tagen dürfen Sie nichts essen, aber unbegrenzt viel trinken, sogar trockener Weißwein ist erlaubt.
• An den 3 Trockentagen ist die Flüssigkeitsmenge auf 500 ml begrenzt, dafür darf gegessen werden.
• Erlaubt ist fett- und salzarme vegetarische Kost wie gedämpftes Gemüse, Obst, Reis, Leinsamen-, Vollkorn- und Knäckebrot.
• Ein täglicher feuchtwarmer Leibwickel fördert die Entgiftung über die Haut.

Tipp: Mit einer Schrothkur zu entschlacken ist wirksam, jedoch sehr kräftezehrend und anstrengend und deshalb nur für gesunde Menschen geeignet.

Thalasso

Nutzen Sie einen Urlaub am Meer zum Entschlacken mit Thalasso.

Wirkung
• Meersalzbäder regen den Stoffwechsel an, schwemmen Giftstoffe aus, füllen die Mineralstoffspeicher auf und straffen das Gewebe.
• Meersalz wirkt antibakteriell und reguliert den pH- Wert der Haut.
• Meeresalgen, äußerlich als Packung, innerlich als Nahrungsergänzung angewendet, enthalten neben Zink noch zahlreiche andere Nährstoffe. Sie beschleunigen die Fettverbrennung und stärken das Immunsystem.
• Mineralstoffreiche Meerschlammpackungen fördern die Hautdurchblutung und Zellerneuerung.

Tipp: Entschlacken mit Thalasso geht auch zu Hause! Ein Vollbad mit Meersalz wirkt ausschwemmend, beruhigend und regenerierend, besonders wenn Sie danach sofort schlafen gehen.

Ayurveda

Wirkung
• Regelmäßiges Entschlacken mit Ayurveda, dient als vorbeugende Maßnahme um krankmachende Gifte auszuscheiden.

Anwendung
• Trinken Sie mehrmals täglich heißes Ingwerwasser, um Stoffwechsel und Ausleitung zu beschleunigen.
• Machen Sie vor dem Duschen entgiftende Selbstmassagen mit Sesamöl.
• Essen Sie langsam, ohne Ablenkung, und hören Sie beim geringsten Sättigungszeichen auf.
• Fasten Sie 1x wöchentlich, nehmen Sie nur dünne Gemüsesuppen zu sich (1 Teil Gemüse auf 24 Teile Wasser). Je dünner die Suppe, desto leichter die Mahlzeit und intensiver die Reinigung.
• Lernen Sie Entspannungs- und Meditationsübungen, unverzichtbar beim Entschlacken mit Ayurveda, um Ihre innere Ruhe zu finden.

Wichtig:Auch Stress, Angst, Sorgen und Schlafstörungen führen zu Übersäuerung und Verschlackung.

Algen

Wirkung
• Entschlacken mit Algen wie Spirulina und Chlorella stärkt das Immunsystem und entgiftet Leber, Nieren und Darm.
• Regelmäßige Einnahme senkt die Blutfett- und Blutzuckerwerte und regeneriert die Darmflora.
• Selbst starke Übersäuerungen werden durch die Inhaltsstoffe der Algen neutralisiert.

Allgemein

Beide Algenarten enthalten große Mengen essentieller Aminosäuren, Mikronährstoffe, Spurenelemente und Chlorophyll. Unterschiedlich ist allerdings die Bioverfügbarkeit.

Während Spirulina von Ihrem Körper rasch verwertet wird, besteht Chlorella zu einem großen Teil aus unverdaulichem Zellmaterial. Gerade dieser Umstand macht sie jedoch für das Entschlacken mit Algen besonders wertvoll, denn die unlöslichen Bestandteile saugen Schadstoffe wie ein Schwamm auf und werden rasch über den Darm ausgeschieden.

 Kräuter

Die bei Gärtnern so unbeliebten Wildkräuter Löwenzahn, Brennnessel, Wegerich, Große Klette und Giersch sind wunderbar geeignet für das Entschlacken mit Kräutern.

Wirkung
• Ihre Bitterstoffe regen die Lebertätigkeit an und
• Aktivieren den Darm.

Anwendung
• Verwenden Sie frisch geerntete junge Blätter als Salat, zubereitet mit wenig Essig, Öl und Pfeffer oder kurz gedünstet als Gemüsebeilage.
• Ältere Blätter werden mit kochendem Wasser als Tee zubereitet, Wurzelteile lassen Sie in kaltem Wasser aufkochen und 10 Minuten ziehen.
• Versuchen Sie auch Küchengewürzpflanzen zum Entschlacken mit Kräutern, hier eignen sich Petersilie, Borretsch, Basilikum und Kresse.
   Diese wirken nierenstärkend, ausschwemmend und entwässern das Gewebe.
• Beifuss und Bärlauch aktivieren die Fettverbrennung und kurbeln den Stoffwechsel an.

Suppen

Für eine sanfte Fastenwoche eignet sich das Entschlacken mit Suppen besonders gut.

Anwendung
• Verwenden Sie frische Gemüsesorten wie Broccoli, Kohl, Möhren, Lauch, Paprika, Tomaten, Sellerie, Zwiebeln und Knoblauch.
• Würzen Sie mit frischen Kräutern statt Salz und verzichten Sie auf kalorienreiche Einlagen und besonders stärkehaltige Gemüsesorten (Hülsenfrüchte).
• Um den Eiweißbedarf zu decken, dürfen Sie täglich eine Portion mageres Fleisch (100g), Naturjoghurt oder ein Ei essen.

Wirkung
• Fastensuppen versorgen Ihren Körper mit säureneutralisierenden Basenstoffen.
• Stoffwechsel und Fettverbrennung werden dadurch aktiviert.

Tipp: Entschlacken mit Suppen ist als Dauerernährung zu einseitig, bietet jedoch den idealen Einstieg für eine Reduktionsdiät.

Reis

Wirkung
• Reis fördert die Entwässerung durch viel Kalium und schwemmt Stoffwechselschlacken aus.

Anwendung
• Eine Reiskur können Sie jederzeit für einen oder mehrere Tage durchführen.
• Zum richtigen Entschlacken mit Reis brauchen Sie etwa 400 g Wildreis oder ungeschälten Naturreis pro Tag, in Wasser gekocht, ungewürzt und ungesalzen.
• Verteilt auf drei Portionen, kombinieren Sie den Reis mit bitterstoffreichem Gemüse (regt die Verdauung an), Ingwer (beschleunigt Stoffwechsel und Fettverbrennung), ungesüßtem Apfelkompott (bindet Giftstoffe durch Pektin) oder Zimt (senkt den Blutzuckerspiegel).
• Trinken Sie mindestens zwei Liter Kräutertee und stilles Wasser (Kohlensäure wirkt übersäuernd), damit die Schlacken ausgeschwemmt werden